Welche “günstige” Knetmaschine kann man sich als Anfänger zulegen?

Antworten 
6 Kommentare
  1. Danny  22. Februar 2017 um 00:05 Uhr

    Ich backe seit geraumer Zeit mit einer gebrauchten MUM8, die ich über ein bekanntes Kleinanzeigenportal mit reichlich Zubehör (was ich gar nicht brauche) überaus günstig bekommen habe. Natürlich hätte ich auch gerne so eine tolle Kenwood, aber die MUM ist bärenstark, bewältigt 2 kg Brezelteig und ist aus schwerem Druckguss. Sie kommt mit allen Teigen zurecht, aber sie hat auch Nachteile, mit denen ich aber gut leben kann: man muss beim Kneten immer wieder mit einem großen Löffel oder Schaber eingreifen, da sie den Teig an die Ränder drückt und nicht wieder mitnimmt, außerdem ist sie recht laut. Aber das ist es auch schon. Knetzeiten sollte man immer +30% nehmen als wie sie im Rezept stehen.

  2. Silke  30. April 2016 um 12:18 Uhr

    Hallo Nadine,

    Ich habe vor einem halben Jahr die Kenwood Chef Titanium mit irre viel Zubehör bei einem sehr bekannten Elektrogeschäft im Angebot bekommen. Preis ohne Zubehör 780 €. Ich hab sie mit Zubehör für 450 € bekommen. Manchmal muss man auch Glück haben. ?
    Ich kann dir nur empfehlen die Angebote zu checken. Von der Mum hatte die Verkäuferin abgeraten. Die innen verbauten Teile sind tw aus Plastik. Die halten die Brotteige nicht auf Dauer aus.
    LG Silke

  3. Nadine  15. April 2016 um 15:06 Uhr

    Lieber Lutz, liebe Marina,

    vielen Dank fuer die Antworten!

    Ich bin momentan in Elternzeit und habe daher auch die Zeit Brot zu backen, ich kann noch gar nicht einschätzen, wie es nach der Elternzeit wird und ich backe auch “nur” max mit 500g Mehl, 2-3 mal die Woche. Daher war die Überlegung eine Bosch MUM zu kaufen, um zu sehen ob das Brotbacken ein dauerhaftes Hobby werden kann.

    Die Kennwood ist natürlich super, aber momentan auch nicht in unserem Budget. Die Ankarsrum finde ich auch optisch toll! …dennoch eine Ausgabe, wo ich momentan noch am überlegen bin. Aus dem ersten Artikel habe ich entnommen, dass die Bosch MUM nicht super sei und zB 30% weniger Brotvolumen als die Kennwood erzeugen kann, aber die Brote nicht schlecht sind…und für weniger als 150 Euro, dachte ich, dass ich nichts falsch mache und so mehr in die Brotwelt eintauchen kann als mit meinem Handmixer 😉 …

    Liebe Grüsse
    Nadine

  4. Lutz GeißlerLutz Geißler  14. April 2016 um 07:42 Uhr

    Hallo Nadine,

    unter 500 Euro ist mir noch keine vernünftig knetende Küchenmaschine unter die Hände gekommen. Schau dir mal diesen Test hier an.
    Investiere lieber ein paar Euro mehr und habe über Jahre Freude daran, als das Gerät entweder nach kurzer Zeit in Reparatur zu schicken oder es frustriert in die Ecke zu stellen.

    • Marina  14. April 2016 um 13:24 Uhr

      Hallo Nadine,
      ich habe eine MUM 5…, die reicht für Brote unter 1 KG, aber ich bin auch umgestiegen, da sie bei richtig schweren Teigen doch schon ganz schön gequält wird. So eine MUM 5… gibt es für 250,00€, aber leg das gleiche nochmal drauf und kaufe dir was für größere Mengen.
      Ich habe eine Ankarsrum, bin sehr zufrieden, habe aber die MUM behalten, da die Ankarsrum bei wenig Teig nicht optimal ist, da macht es die MUM besser.
      VG Marina

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  15. April 2016 um 10:52 Uhr

      Ich habe heute meine Erfahrungen mit meinen Knetmaschinen verbloggt…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

CAPTCHA
Refresh

*

 

Nach oben

Copyright © 2021 Lutz Geißler. Alle Rechte vorbehalten. | Impressum | Datenschutz