Welche Küchenmaschine?

Antworten 
47 Kommentare
  1. Christian  14. Juli 2020 um 19:22 Uhr

    Hallo Lutz,

    Jetzt muss ich nochmal nachfragen:
    Du sagtest: …die anderen (Maschinen) sind alle durchgefallen…
    Gilt das auch für die Teddy AW R 5?
    Irgendwie geht diese Maschine in den Diskussionen immer unter (Mein subjektives Gefühl).
    Bist Du mit der Teddy nicht warm geworden?
    Preislich ist diese ja von der großen Kenwood nicht so weit entfernt.
    Grüße, Christian

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  14. Juli 2020 um 22:37 Uhr

      Nein, die Teddy finde ich gut und empfehle sie auch, wenn man ausschließlich kneten möchte.

    • Christian  15. Juli 2020 um 00:21 Uhr

      Ich nehme an, dass Deine Aussage / Empfehlung auch für das Schlagen und Rühren von anderen (Kuchen-)Teigen, Eischnee und Sahne gilt?
      Lediglich beim weiteren Zubehör ist die Kenwood stärker?

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  2. August 2020 um 20:20 Uhr

      Ich selbst habe mit der Teddy noch keine anderen Teige außer Hefe- und Sauerteig-Teige hergestellt oder Dinge aufgeschlagen. Insofern fehlt mir der Vergleich.

  2. Greg  14. März 2019 um 13:30 Uhr

    Das ist ja ein unendliches Thema, und ich zögere schon fast, noch eine Frage anzuhängen. Trotzdem: wenn es nur um Brotteige geht, wo sehen Sie den Vorteil der Kenwood XL gegenüber der Ankarsrum? Der längere Testbericht auf der Website tendiert in seinem Resümee zwar in Richtung Kenwood. Aber wenn man sich den Detailbericht auf dem Schirrmacher-Blog genau durchliest:

    1) Ist die Ankarsrum bei schweren Roggenteigen die einzige Maschine, die es mit der Häussler aufnehmen kann (Kenwood: “gut”; Ankarsrum: “sehr gut”);

    2) Hat die Kenwood bei Weizenteigen in der Geschwindigkeit klar die Nase vorn, die Ankarsrum erzielt aber ein vergleichbares Ergebnis nach längerer Knetdauer. (Kenwood: “knetet… am besten. Aber das fertige Brot ist weniger luftig als das Häussler-Brot”; Ankarsrum: “ähnlich luftig wie bei Häussler, wenn auch nicht ganz so voluminös”).

    Oder interpretiere ich den Bericht falsch? Wenn einen das längere Kneten nicht stört, gibt es Vorteile im Hinblick auf Luftigkeit und Geschmack?

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  14. März 2019 um 16:31 Uhr

      Ja, wenn die Geschwindigkeit nicht stört und die etwas gewöhnungsbedürftige Handhabung der Ankarsrum, dann spricht nichts gegen sie.

  3. Sabine  3. März 2019 um 21:48 Uhr

    Hallo Lutz,

    ich suche eine passende Küchenmaschine um hauptsächlich Brotteige zu kneten. Da wir ein Drei-Personen Haushalt sind verarbeite ich nur Teigmengen von max. 1,5 kg. Würde hierfür nicht auch eine Kenwood Küchenmaschine mit einer Teigschüssel von 4,6 l ausreichen ? Ich habe hier an die Chef Titanium KVC7320S gedacht. Sie hat 1500 Watt.
    Eine 6,7l Schüssel werde ich wohl nie ausfüllen.
    Schon mal voran DANKE für Deine Antwort.
    Viele Grüße

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  5. März 2019 um 05:49 Uhr

      1,5 kg Teig ist die ideale Teigmenge für die 6,7 l-Schüssel. Die kleineren Modelle kneten nicht vernünftig (keine gute Teigentwicklung, lange Knetzeit).

  4. Joshua Korella  10. April 2018 um 22:16 Uhr

    Hallo.

    Ich habe mir die Kenwood Chef titanium do 6,7 Liter bestellt wie viel Teig schafft sie nun?
    Weil bei Mehlmenhe nur 910 Gramm steht ist ja sehr wenig also so ca 1,4 kg Teig schafft sie höchstens. Es ist bauchgekich mit der neuen cooking Chef eben nur ohne cooking.

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  25. April 2018 um 09:35 Uhr

      Weiche Teige ca. 2,5-3 kg.
      Mittelfeste Teige ca. 1,5-2 kg.
      Feste Teige (< TA 160) ca. 0,5-1,5 kg. (Hinweis: Das sind meine persönlichen Erfahrungswerte.)

  5. Lola  26. Februar 2017 um 21:11 Uhr

    Hallo!

    Ich beschäftige mich seit ein paar Tagen intensiv mit Knetmaschinen und bin auf die “Kenwood KVL 6000T Chef XL Sense” sowie die “Kenwood KVL6320S Chef XL Elite” gestoßen. Ich möchte mir eigentlich nur das Kneten des Brotteiges erleichtern. Welche Maschine ist von diesen beiden eher zu empfehlen?

    Danke und liebe Grüße aus Salzburg!

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  1. März 2017 um 14:47 Uhr

      Zur “Sense” kann ich leider nichts sagen. Sie ist offenbar nicht auf dem deutschen Markt. Die “Elite” unterscheidet sich zu der von mir genutzten “Titanium” durch weniger Rührwerkzeuge und eine andere Materialverarbeitung. Schau dir dazu einfach mal die Kenwood-Seite an.

  6. Georg  9. Januar 2017 um 02:08 Uhr

    Hallo Lutz,

    Hast Du Erfahrung mit der Bosch MUM 7 (7400) die ja, anders als die übrigen Mum’s, mit einem sich drehenden Kessel arbeitet und auch große Teigmengen bis 5kg verarbeiten können soll. Die schicke Edelstahlausführung wird zwar nicht mehr hergestellt, ist aber mit etwas Glück gebraucht zu bekommen. Im allgemeinen habe ich nur gutes über die Maschine gelesen, da ich ausschließlich Brotteig kneten möchte würde mich eine dezidierte Erfahrung im Vergleich mit Kenwood & Co interessieren. Das Arbeitsprinziep der Maschine scheint mir ein Mittelweg zwischen dem hektischen Thermomix und der gemütlichen Ankarsrum zu sein, könnte mir vorstellen, das in diesem Fall die jeweiligen Vorteile der beiden genannten Systeme in der MUM vereint werden.

    • Georg  9. Januar 2017 um 02:14 Uhr

      Sorry, ein Fehler bei meiner Darstellung der MUM- Arbeitsweise, nicht der Kessel dreht, sondern die Knetarme, aber eben anders als Planet-Kneter…

    • Georg  10. Januar 2017 um 09:46 Uhr

      Frage hat sich zwischenzeitlich erledigt. Lt. diverser Berichte ist die 7400 weniger gut für Brotteig geeignet, u.a. wegen des zentralen Antriebs, der die Teigentnahme aus der Schüssel erschwert. Das ist nachvollziehbar.

  7. Matthias  1. Dezember 2016 um 22:27 Uhr

    Hallo Lutz,
    nachdem hier länger nichts geschrieben wurde, versuche ich dennoch mein Glück. Wie viele hier suche ich eine gute Teigknetmaschine. Ich muss mich glutenfrei ernähren und daher sind die Teige eher schwer und klebriger. Leistung und Reinigung sind daher wichtig.
    Hast du Erfahrungen mit der Alexanderwerk AW R 5 Teddy sammeln können?
    Liebe Grüße
    Matthias

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  2. Dezember 2016 um 06:54 Uhr

      Ja, die Teddy ist ein sehr robustes Gerät. Neben der Kenwood ist das mein Favorit. Wenn es dir nur ums Kneten geht und du auf das viele Zubehör bei Kenwood verzichten kannst, dann greif’ zur Teddy.

  8. Dieter  7. Februar 2016 um 19:40 Uhr

    Hallo Lutz,
    so wie ich es verstanden habe ist Deine Empfehlung die KMM060 und der Profi-Teigknethaken. Ich bin auch dabei mich für diese Maschine zu interessieren, doch finde ich folgende Ungereimtheit in den Angaben:
    Kapazität – Hefeteig:5,0 kg
    Kapazität – Kuchenteig:4.6kg
    Max. verarbeitbare Mehlmenge:910g
    Was ist denn nun richtig? 910g max. Mehl gibt doch höchstens 1,5Kg Brotteig, oder?, bzw. was kann man der Maschine zutrauen?
    Wenn ich backe, dann zwei Brote, das sind so ca. 2,5Kg.

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  11. Februar 2016 um 07:07 Uhr

      Hallo Dieter,
      die Obergrenze ist nach meiner Erfahrung 3 kg Teig, aber dann ist sie randvoll. Bei Roggen geht etwas mehr, bei Weizen eher weniger. Für 2,5 kg ist sie auf jeden Fall ausreichend.

  9. Sabine  26. Januar 2016 um 15:49 Uhr

    Hallo,
    ich backe eher kleine Mehlmengen: ca 500 gr bis 1,5 kg. Ist dafür die Kenwood KMM060 Major Titanium mit dem extra Knethaken noch empfehlenswert? Die Ankarsrum erscheint mir doch fast zu groß? Vielen Dank Sabine

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  28. Januar 2016 um 10:07 Uhr

      Hallo Sabine,

      ich backe in aller Regel auch nur 1 kg-Brote, also mit 500-700 g Mehl. Das schafft die Kenwood problemlos. Die Grenze liegt bei ca. 3 kg Teig.

    • Sabine  28. Januar 2016 um 14:34 Uhr

      Danke- werde ich mal im Auge behalten und weiter forschen
      schönen Tag und Gru Sabine

  10. Wittmann, Babette  18. August 2015 um 19:42 Uhr

    Hallo Lutz!

    Seit kurzer Zeit bin ich ebenfalls stolze Besitzerin der Cooking Chef mit dem Profi-Knethaken. Im ganzen ist die Maschine eifach klasse. Jedoch ist es mir bei dem “Rundbrot” aus Buch 1 nun schon zwei Mal passiert, dass der Teig selbst bei niedrigster bzw. minimaler Knetstufe bereits nach drei Minuten überknetet schien: der Teig, der sich zunächst vom Schüsselrand gelöst hatte und wie eine Kugel wirkte, wurde wieder weich und verlor an Form. Dabei war noch nicht mal das gesamte Mehl wirklich eingewirkt. Wie lässt sich hier entgegen arbeiten?
    liebe Grüße,
    Babette

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  22. August 2015 um 19:11 Uhr

      Das ist normal. Am Anfang löst sich der Teig, weil ihn noch freies Mehl vorm Ankleben schützt. Wenn er sich nach der Klebphase wieder löst, ist der Teig gut. Knete also weiter.

  11. Anek  8. August 2015 um 22:56 Uhr

    Moin,

    Ich habe demnächst Geburtstag und noch einen Wunsch frei (o; also bin ich auf der Suche nach einer Knetmaschine in erster Linie für Brot. Nun ist es schwierig aktuelle Beiträge und Maschinentipps zu bekommen. Ist zB die Kenwood KMM 020 immer noch die aktuelle Empfehlung? Ich sollte meinen Wunsch schließlich klar formulieren (o:

    Gruß aus HH
    Anek

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  12. August 2015 um 18:37 Uhr

      Meine Empfehlung ist der aktuelle Nachfolger, die KMM060 (mit dem Profi-Teigknethaken der Cooking Chef).

    • Anek  17. August 2015 um 22:42 Uhr

      Vielen Dank für die schnelle Antwort. Leider habe ich die Frage wohl doch zu kurzfristig gestellt und so ist es die 020 geworden. Nun das erste Brot schmeckt sehr gut.
      Den Profiknethaken werde ich mir demnächst noch besorgen und Ihr Brotbackbuch zu Weihnachten wünschen (eins nach dem Anderen). Ich freue mich schon jetzt darauf (o:

      Viele Grüße Anek

  12. Gaby  29. März 2015 um 13:26 Uhr

    Hallo Lutz,
    Hast du irgendwelche Erfahrungen mit den Thermomix ?
    Ich benutze diesen schon seid längeren, habe aber eben dein Buch geschenkt bekommen und weiss nun nicht ob er für deine Rezepte geeignet ist.
    Danke schön mal
    Gaby

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  30. März 2015 um 08:35 Uhr

      Hallo Gaby,
      seit Freitag habe ich Erfahrung mit dem Thermomix. Er knetet den Teig (egal ob Roggen oder Weizen) gut, aber erhitzt ihn sehr stark, deutlich stärker als jede andere Maschine. Das heißt, du musst auf jeden Fall mit sehr kaltem Wasser im Teig arbeiten, manchmal sicher auch mit gehacktem Eis, sonst wird der Teig zu warm (ich habe bei einem Weizenteig 32°C, bei Roggen sogar 38°C).

  13. Rebecca  18. Januar 2015 um 10:04 Uhr

    Hallo Lutz,

    Auch ich beabsichtige mir eine neue Maschine zuzulegen und liebäugele mit der Bosch MUM. Nun scheint Dich diese Maschine nicht zu überzeugen. Wie sind Deine Erfahrungen damit? Bzw. Was spricht gegen sie?
    Meine alte Maschine ist mit den Mengen und festen Brotteigen überfordert.

    Viele Grüße
    Rebecca

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  18. Januar 2015 um 19:30 Uhr

      Ich habe einer MUM mal zuschauen können, aber sie machte auf mich keinen robusten Eindruck. Ansonsten habe ich etliche genervte MUM-Brotteigkneter in meinen Kursen gehabt. Ich werde sie voraussichtlich Ende Februar ausgiebig testen.

  14. Christiane  8. Juli 2014 um 17:10 Uhr

    Hallo, eine vielleicht etwas unqualifizierte Frage zum Thema Knetmaschine: Ich möchte mir keine Maschine kaufen, um Brotteig zu kneten. Nun habe ich mir vor etlichen Jahren einen einfachen Brotbackautomaten gekauft und bin darauf gekommen, dass ich diesen ja auch nur zum Kneten und gehen lassen des Teiges hernehmen kann. Backen möchte ich natürlich im Backofen.
    Ich habe bisher zweimal das Bauernbrot aus der SZ Wochenende gemacht, das hat sehr lecker geschmeckt! Aber ich habe auch ein Klebeproblem. Der Teig kommt nach dem Gehen sehr klebrig aus dem Brotbackautomaten. Ist dieser zum Kneten einfach doch nicht so geeignet?
    Jetzt habe ich mir dein Buch gekauft und will bald loslegen 🙂

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  8. Juli 2014 um 20:01 Uhr

      Hallo Christiane,
      entweder hat der Automat zu wenig oder zu viel geknetet. In beiden Fällen kann der Teig sehr klebrig sein. Außerdem spielt die Gehtemperatur eine wichtige Rolle. Ich vermute, dass dein Automat den Teig sehr warm treibt, oder?

    • Christiane  8. Juli 2014 um 21:12 Uhr

      Danke Lutz, ich werde mal versuchen, den Teig vor dem Gehen aus dem Automaten zu entfernen. LG Christiane

  15. Kati  4. Juli 2014 um 11:06 Uhr

    Hallo Lutz,

    aufgrund deiner Empfehlung nutze ich nun schon einige Wochen den Profi-Knethaken für meine Kenwood Major Titanium KMM020. Ich gehe dabei regelmäßig an die Belastungsgrenze von 2,4 kg. Ich habe nur so langsam ein ungutes Gefühl, da die Maschine seitdem sehr knarrt beim Kneten. Heute ist sie sogar richtig warm geworden, obwohl ich nur 1kg Mehl für Brezelteig kneten wollte. Hast du Erfahrungen mit größeren Teigmengen beim Profi-Knethaken ? Hast du ähnliches beobachtet? Der Teig wird zwar viel besser, aber ich habe so langsam Angst um meine Maschine. (Alter 1 Jahr)
    Herzliche Grüße und Danke, Kati

    • Kati  8. Juli 2014 um 14:52 Uhr

      Hallo Lutz,

      meine Frage ist inzwischen gegenstandslos. Laut Auskunft von Kenwood kann der Profi-Knethaken bedenkenlos bis zur angegebenen max. Teigmenge benutzt werden. Der Kundendienst von Kenwood hat mir inzwischen empfohlen, die Maschine einzuschicken, da ein ernsthafter Fehler oder Defekt vorliegen muss. Das habe ich nun auch getan und warte auf Antwort.
      Viele Grüsse Kati

    • Carsten  21. Februar 2015 um 19:03 Uhr

      Hallo Kati,

      ich habe mit meiner KMM020 auch den neuen Knethaken im Einsatz und habe ähnliches wie Du beobachtet. Lustigerweise hatte ich vor kurzem auch genau 1 kg Brezelteig geknetet und hatte nicht das Gefühl, dass die Maschine den problemlos knetet. Auch habe ich bei niedrigster Stufe und nur 500 g Mehl schon ein Knirschen im Getriebe gehört.

      Was ist denn aus Deinem Fall geworden? Was hat der Kenwood Kundendienst gesagt? Hast Du eine neue Maschine bekommen und wie bist Du mit der zufrieden?

      Danke und Gruß,
      Carsten

  16. Claudia  22. Januar 2014 um 22:09 Uhr

    Hallo, Wahnsinn, was für ein tolles Buch. Wir sind ein 3-Personenhaushalt und ich werde immer nur 1 Brot zur Zeit backen.Ist das dann nicht vielleicht zu wenig Teig für die Kenwood Titanium Major KM0020?
    Danke schön!
    Claudia

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  25. Januar 2014 um 16:40 Uhr

      Ich habe alle Rezepte des Buches in den angegebenen Mengen mit der KM020 geknetet. Das funktioniert.

  17. Michael  18. Dezember 2013 um 15:22 Uhr

    Ich verwende seit vielen Jahren eine Kitchenaid (http://www.kitchenaid.de). Die Entscheidung dafür fiel da die Maschine nicht ausschließlich nur zum Kneten da ist, sondern als vielseitiger Küchenhelfer dient. Bisher hatte ich mit Brotteigen noch keine Probleme.

    Gruß
    Michael

    • Thomas Mejer  3. April 2014 um 09:52 Uhr

      Hallo Michael.
      Auch ich verwende die KitchenAid Artisan. Da ich mit dem Knetergebnis unzufrieden war, habe ich nach einem anderen Knethaken gesucht. Vor einiger Zeit fand ich einen Verkäufer aus Holland, der einen abgesägten Aluminiumhaken der KitchenAid Heavy Duty verkauft. Der passt und knetet hervorragend. Eine echte Empfehlung. Ich frage mich, wieso der Hersteller den nicht standardmäßig beim Kauf dazulegt. Ich könnte mir vorstellen, dass Lutz jetzt auch zufrieden wäre.
      Gruß Thomas

    • Elmar  13. Februar 2015 um 19:51 Uhr

      Hallo,

      ich schließe mich der Empfehlung von Thomas an. Habe mir über eBay den abgesägten Spiral-Knethaken von der Heavy Duty für meine Artisan besorgt und bin völlig begeistert. Es ist völlig unverständlich, warum der Hersteller so ein Teil nicht mit ausliefert oder zumindest als Zukaufteil anbietet.
      Viele Grüße
      Elmar

  18. David  3. Dezember 2013 um 19:31 Uhr

    Hallo Lutz,

    danke für Deinen Erfahrungsbericht. Das ist jetzt mal eine interessante Gegenmeinung, da ich bislang fast nur positives über die Maschine gehört hatte und wirklich direkt vor der Bestellung stand. Hast Du denn bei der Assistent auch die verschiedenen System zum kneten probiert – also auch die Rolle und den Abstreifer? Oder hast Du nur den Haken getestet? In etlichen Foren ist ja zu lesen, dass Teige wohl besser mit der zweckentfremdeten Rolle funktionieren, als mit dem Haken.

    viele Grüße,
    David4

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  4. Dezember 2013 um 19:40 Uhr

      Hallo David,
      ja, wir haben in den Kursen beide Varianten probiert, aber waren nicht überzeugt. Ich würde dir wirklich zu einem Test-/Vorführgerät raten, um eigene Eindrücke zu sammeln, bevor du dich auf den Kauf festlegst.

  19. Lutz GeißlerLutz Geißler  2. Dezember 2013 um 18:54 Uhr

    Hallo Frau Rinker,

    mein Favorit ist nach wie vor die Kenwood Titanium Major (wenn sie überwiegend kneten möchten). Dann sollten sie sich allerding des Knethaken der großen Schwester (Cooking Chef) dazu leisten, weil der deutlich bessere Knetergebnisse bringt. Der Haken passt aber nur für die große Variante der Major (KM0020).
    Bis ca. 3-4 kg Teig kommen Sie mit der Kenwood in der großen Variante gut hin. Wenn es mehr Teig sein soll, bin ich ein Freund der Häußler Alpha (gibt es mit einer Geschwindigkeitsstufe und mit 2 Stufen, dann aber deutlich teurer). Sehr robust mit guter Knetleistung.
    Alle anderen Maschinen, die ich privat oder auch im Rahmen meiner Backkurse bisher getestet habe, sind durchgefallen (aus Gründen der Knetleistung und Robustheit). Dazu gehörten u.a. Bosch Mum, KitchenAid, Assistent/Ankarrsum. Wenn Sie regelmäßig Brot kneten möchten, dann die Kenwood oder Häußler-Maschine.

    • David  2. Dezember 2013 um 22:54 Uhr

      Hallo Lutz,

      darf ich hier kurz einhaken mit einer Frage? Ich beabsichtigte eigentlich morgen oder übermorgen die Anskarum Assistent zu kaufen, da ich in diversen Foren fast nur positives über sie gelesen habe. Bevor ich nun evtl. einen Fehlkauf tätige, würde ich gerne wissen, warum die Maschine bei Dir genau durchgefallen ist. Mein Ziel wären hauptsächlich Brot-, Brötchen- oder Pizzateige.

      Danke und Grüße,
      David

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  3. Dezember 2013 um 06:59 Uhr

      Hallo David,
      ich hatte die Maschine sowohl privat als Testgerät als auch eine Zeit lang in den Backkursen.
      Ich bin mit ihr nicht warm geworden. Der Teig wird weniger geknetet als bewegt. Außerdem dauert das Kneten mindestens doppelt so lange wie in einem herkömmlichen Knetgerät. Hinzu kommt, dass die Temperaturverteilung im Teig durch Knettechnik inhomogen ist. Am Boden, wo der Teig durch Reibung an der Schüssel Wärme erzeugt, herrschen deutlich höhere Temperaturen als weiter oben, wo sich der Teig um den “Knetarm” schlingt.
      Ich weiß, dass es viele Anhänger der Maschine gibt, aber überzeugen konnte mich, auch im Backkurs live an der Maschine, bisher keiner von ihnen. Genauso wenig wie die Maschine selbst.

      Vielleicht lässt du dir erstmal ein Testgerät kommen oder probierst dein Gekauftes 1-2 Tage aus und gibst es, im Zweifel, zurück.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

CAPTCHA
Refresh

*

 

Nach oben

Copyright © 2021 Lutz Geißler. Alle Rechte vorbehalten. | Impressum | Datenschutz