Das Dreierbrot-Fiasko

Antworten 
5 Kommentare
  1. Jürgen Bräunlein  7. April 2017 um 10:23 Uhr

    Guten Tag!

    Auch ich versuchte mich letzte Woche am “Dreierbrot”, es war das erste Brot, dass ich nach ungefähr 30 selbst gebackenen Broten wegwerfen musste. Es war innen verklebt und leicht feucht. Die Gründe kann ich mir nicht genau erklären. Die verwendeten Mengen waren korrekt. Vermutlich habe ich zu viel/ zu wenig geknetet…?! Was mir noch auffiel: Der Roggensauerteig schlug während der 18 Stunden Gare keine “deutlichen Blasen”. Aber auch das ist mir ein Rätsel. Da das von mir verwendete Anstellgut in Ordnung zu sein schien. erstaunt war ich übrigens, dass in dem Brot keine Hefe zuzugeben wird.

    Herzlichst
    Jürgen Bräunlein

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  11. April 2017 um 18:50 Uhr

      Dann hatte der Sauerteig ein Problem. Ist er überhaupt aufgegangen?

  2. Mario  24. Oktober 2014 um 11:13 Uhr

    mein Teig (beim Dreierbrot) war auch so weich – stimmt die Zugabe von nur 45g Weizenmehl? Ich habe genau auf die Knetzeit geachtet…

    • Lutz GeißlerLutz Geißler  4. November 2014 um 12:09 Uhr

      Die Menge stimmt. Versuche es beim nächsten Mal mit etwas weniger Wasser und evtl. einer kürzeren Knetzeit (vielleicht war dein Teig schon überknetet). Welche Maschine verwendest du?

  3. Lutz GeißlerLutz Geißler  22. November 2013 um 12:45 Uhr

    Hallo Sven,
    ich würde als allererstes tippen, dass du den Teig überknetet hast. War er denn beim Kneten schonmal fester und ist erst danach so weich geworden?
    Falls er die ganze Zeit so weich war, dann nimm’ beim nächsten Mal weniger Wasser und gib beim Kneten soviel nach bis du eine Teigkonsistenz hast, die du noch bearbeiten kannst. Manche Mehle nehmen weniger Wasser auf.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

CAPTCHA
Refresh

*

 

Nach oben

Copyright © 2021 Lutz Geißler. Alle Rechte vorbehalten. | Impressum | Datenschutz